Das Japanische Teehaus Kanshoan

Auf einer Insel, wie in Japan.Das Japanische Teehaus im Englischen Garten liegt etwas unscheinbar im Südteil des Parks. Nicht weit von dem Haus der Kunst entfernt. Das Teehaus liegt auf einer kleines Insel von einem Nebenarm des Schwabinger Bachs. Zusätzlich fließt noch der Köglmühlbach, der aus der Innenstadt, an der Bayrischen Staatskanzlei vorbei, in den Schwabinger Bach.  

Errichtet wurde das Teehaus zu den Olympischen Sommerspielen 1972. Aus diesem Anlass schenkte Dr. Soshitsu Sen, Großmeister der Urasenke Teeschule aus Kyoto, Japan, dem Freistaat Bayern ein Teehaus. Diese Schenkung war mit der Bedingung verbunden, dass dort japanische Teezeremonien unterrichtet und vorgeführt werden.

Das Japanische Teehaus – Der Teeweg

Der Teeweg, im Japanischen Chado, ist eine der praktischen Übungswege, die aus dem Zen-Buddhismus hervorgegangen sind. Seine heutige Form geht auf den Teemeister Sen no Rikyu aus dem 16. Jahrhundert zurück. Rikyu formulierte vier Prinzipien, die die Grundlage für den Teeweg bilden:

  1. 和 Wa – Harmonie: Dies bezieht sich sowohl auf die Harmonie zwischen Menschen, also zwischen Gastgeber und Gästen, als auch auf die Harmonie mit und zwischen den verwendeten Gegenständen in einem umfassenden Sinn. Wa drückt zudem eine tief empfundene Einheit mit der Natur aus, die sich in der Rücksichtnahme auf die jahreszeitliche Stimmung und die jeweilige Wetterlage zeigt.
  2. 敬 Kei – Ehrfurcht und Achtung: Dies bedeutet Respekt vor unseren Mitmenschen und auch vor den verwendeten Gegenständen, egal ob es sich um kostbare Kunstwerke oder einfache Alltagsgegenstände handelt.
  3. 清 Sei – Reinheit und Ordnung: Die äußere Reinheit im Sinne von Sauberkeit und Ordnung ist die Grundlage für innere Reinheit und Konzentration. Sei bedeutet auch die Reduktion auf das Wesentliche, sei es in der Architektur des Teeraums oder im Ablauf der Bewegungen bei der Teezubereitung.
  4. 寂 Jaku – Stille: Durch das fortwährende Praktizieren der ersten drei Prinzipien stellt sich allmählich Jaku ein. Jaku bedeutet nicht die Abwesenheit von äußeren Geräuschen, sondern eher eine „innere Ruhe“ oder „Gelassenheit“, die das gesamte Dasein durchdringt.

Veranstaltungen im Japanischen Teehaus Kanshoan

Im Südteil des Englischen Garten liegt das Japanische Teehaus KanshoanIm Japanischen Teehaus Kanshoan finden jährlich einige Vorführungen zur Teezeremonie statt. Zu meist von April bis Oktober und am Wochenende. Schaue hier auf jeden Fall auf der Website nach, da sich die Termine auch kurzfristig ändern können. Die maximale Kapazität beschränkt sich auf 25 Personen. Karten gibt es nur vor Ort, daher kann heir leider auch nicht reserviert werden. Die Vorführung dauert etwa 1 Stunde. Für Erwachsene kostet der Eintritt  €, für Kinder 5 €. Enthalten ist eine kleine Süßigkeit, sowie eine Schale Tee. 

Einmal jährlich findet in der Regel im Juli auch das Japanfest steht. 

Adresse:

Japanisches Teehaus Kanshoan
Prinzregentenstraße 1
80538 München

Telefon: 089 224319
Website: urasenke-muenchen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert